Straßenbau & Kommunen

Seite 1 von 1
Artikel 1 - 55 von 55

Arbeitskleidung für den Straßenbau - Höchste Sichtbarkeit am "Straßen-Arbeitsplatz"

Auf Deutschlands Straßen fahren mittlerweile über 47.000.000 Fahrzeuge. Für Straßenwärter und Straßenbauer stellt diese eine sehr hohe Gefährdung dar. Wer in diesem Bereich arbeitet braucht deshalb Warnschutzkleidung nach EN ISO 20471. Sie dient als Lebensversicherung und soll sicherstellen, dass der Träger bei allen möglichen Lichtverhältnissen gesehen und als Mensch erkennbar wird. Diese Norm gilt nur für Situationen mit hohem Risiko, welches in 3 Klassen eingeteilt wird. Hohes Risiko besteht immer dann, wenn eine Person nicht aktiv am Verkehrsgeschehen teilnimmt, sondern sich mit anderen Abläufen (Arbeiten oder Notfallsituationen) beschäftigt ? also ein passiver Verkehrsteilnehmer ist. Die Klassen werden folgendermaßen eingeteilt:

Hohes Risiko Klasse 3:
Träger ist passiver Verkehrsteilnehmer,
Fahrzeuge haben eine Geschwindigkeit von > 60 km/h

Hohes Risiko Klasse 2:
Träger ist passiver Verkehrsteilnehmer,
Fahrzeuge haben eine Geschwindigkeit von = 60 km/h

Hohes Risiko Klasse 1:
Träger ist passiver Verkehrsteilnehmer,
Fahrzeuge haben eine Geschwindigkeit von = 30 km/h

Verbindliche Informationen zur erforderlichen Klasse ergeben sich aus der Gefährdungsbeurteilung.

Arbeitskleidung für Straßenbauer, Straßenwärtern und Bauhofmitarbeitern, bietet dem Träger hohen Schutz und gleichzeitig einen hohen Tragekomfort. Dazu gehören unsere durchdachten Funktionsvorteile wie praktische platzierte Taschen mit Staufalten und Übergrifffunktion. Ergonomische Schnitte fördern die Bewegungsfreiheit und gewährleisten einen maximalen Aktionsradius. Zusätzlich nutzen wir sehr robuste Materialien welche den harten Beanspruchungen der Arbeitskleidung für Straßenbauer gerecht werden. Die Stylevorteile unserer Warnschutzkleidung nach EN ISO 20471 besticht durch innovative Kombination von segmentierten und durchgängigen Reflexstreifen und liegt damit voll im Trend.